Sachverständige

Prüfung vor Inbetriebnahme nach BetrSichV §14

Eine überwachungsbedürftige Anlage (Biogasanlage) darf erstmalig und nach wesentlicher Veränderung nur in Betrieb genommen werden, wenn die Anlage unter Berücksichtigung der vorgesehenen Betriebsweise durch eine zugelassene Überwachungsstelle/ befähigte Person auf ihren ordnungsgemäßen Zustand hinsichtlich der Montage, der Installation, den Aufstellungsbedingungen und der sicheren Funktion geprüft worden ist.



Nach einer Änderung darf eine überwachungsbedürftige Anlage (Biogasanlage) nur wieder in Betrieb genommen werden, wenn die Anlage hinsichtlich ihres Betriebs auf ihren ordnungsgemäßen Zustand durch eine zugelassene Überwachungsstelle/ befähigte Person (ggf. durch einen Sachverständigen nach § 29a BImSchG) geprüft worden ist, soweit der Betrieb oder die Bauart der Anlage durch die Änderung beeinflusst wird.


Bei den Prüfungen überwachungsbedürftiger Biogasanlagen können Geräte, Schutzsysteme sowie Sicherheits-, Kontroll- und Regelvorrichtungen im Sinne der Atex-Produkt-Richtlinie (94/9/EG) durch eine befähigte Person geprüft werden.

Bei Biogasanlagen handelt es sich z.B. um die Unterdrucküberwachungen, die in der Ex-Zone eingebaut sind, um die Strahler an den Sichtöffnungen, um die Rührwerke, die durch die Behälterdecke durchgeführt werden und nicht dauerhaft technisch dicht eingebaut sind, etc…



Wiederkehrende Prüfungen nach BetrSichV §15

Eine überwachungsbedürftige Anlage und ihre Anlagenteile (Biogasanlage) in explosionsgefährdeten Bereichen ist alle 3 Jahre wiederkehrend auf ihren ordnungsgemäßen Zustand hinsichtlich des Betriebs durch eine zugelassene Überwachungsstelle/ befähigte Person ggf. durch einen Sachverständigen nach § 29a BImSchG  zu prüfen.



Wir als befähigte Personen führen an Ihrer Biogasanlage die Inbetriebnahmeprüfung und die wiederkehrende Prüfung nach BetrSichV durch. Im konkreten Fall heißt dies, wir prüfen den mechanischen und den elektrischen Explosionsschutz der Komponenten, die in den explosionsgefährdeten Bereichen installiert sind.
Neben der Besichtigung müssen die Komponenten einer Messung unterzogen werden, z.B. Messung des Isolationswiderstandes, Durchgängigkeit der Verbindungen der Schutzleiter, Messung des Potentialausgleichs etc… (s. DIN VDE 0100-600/ 0701-0702)

Es folgen Auszüge aus der Betriebssicherheitsverordnung Biogasanlagen betreffend (kein Originaltext):
Die BetrSichV gilt für die Bereitstellung von Arbeitsmitteln durch Arbeitgeber sowie für die Benutzung von Arbeitsmitteln durch Beschäftigte bei der Arbeit.

Diese Verordnung gilt auch für überwachungsbedürftige Anlagen, in unserem Fall: Biogasanlagen als Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen. Biogasanlagen fallen dann in diese Verordnung, wenn sie Geräte, Schutzsysteme oder Sicherheits- Kontroll- oder Regelvorrichtungen im Sinne der Atex-Produkt-Richtlinie (94/9/EG) sind oder beinhalten. D.h. sobald an Ihrer Anlage explosionsgefährdete Bereiche vorhanden sind, in denen Einbauten installiert sind, muss eine Prüfung dieser Bereiche durchgeführt werden.

In den Sicherheitsregeln für landwirtschaftliche Biogasanlagen (TI 4 = Sicherheitsregeln für landwirtschaftliche Biogasanlagen, Stand Sept. 2008) sind die Anforderungen an die Errichtung und den Betrieb von Biogasanlagen konkretisiert. In den Sicherheitsregeln sind die wichtigsten Vorschriften zusammengefasst. Des Weiteren verweisen sie auf geltende Regelwerke und die allgemein anerkannten Regeln der Technik. Herausgeber ist der Bundesverband der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaften.


Gerichtet ist dieses Regelwerk an die Planungsbüros, die Fachfirmen und die Betreiber selbst.



In unserer Sicherheitstechnischen Prüfung wird Ihre Biogasanlage nach den Sicherheitsregeln abgeprüft. Ihre Anlage wird entsprechend des Inhaltes und der Anforderungen, die sich aus den TI 4 ergeben von uns „abgefahren“ und entsprechend bewertet.

Im Konkreten überprüfen wir die Anforderungen an:

  • die Behälter
  • das Gaslager
  • die Rohrleitungen
  • die Gasaufbereitung
  • die Armaturen
  • die Sicherheitseinrichtungen und deren Abschaltungen
  • die Anlagensteuerung und Prozessleittechnik
  • die gasbeaufschlagten Anlagenteile
  • das BHKW
  • die Aufstellräume für Zündöl

Die Prüfung wird durch einen amtlich anerkannten Sachverständigen nach VAwS durchgeführt. 
Wartungs- und Eigenkontrollen sind nach den jeweiligen Vorgaben durchzuführen.

Die VAwS ist länderspezifisch geregelt, ab 2014 soll eine bundeseinheitliche Verordnung in Kraft treten (AwSV). In der Verordnung ist der Umgang mit wassergefährdenden Stoffen im Sinne des Wasserhaushaltsgesetzes geregelt.


Prüfung vor Inbetriebnahme oder nach einer wesentlichen Änderung

Für Ihre Biogasanlage gilt:
neben der VAwS für Baden-Württemberg:



neben der VAwS für Bayern
:


Wiederkehrende Prüfungen

Derzeit sind wiederkehrende wasserrechtliche Prüfungen alle 5 Jahre in Bayern oder auf behördliche Anordnung auch in Baden-Württemberg durchzuführen.

Im Moment sind in Baden-Württemberg keine wiederkehrenden Prüfungen vorgesehen. Im Rahmen der Eigenkontrolle sind unterirdische Rohrleitungen alle 12 Jahre, innerhalb von Wasserschutzgebieten alle 6 Jahre wiederkehrend auf Dichtheit zu prüfen.


Prüfungen nach Stilllegung

Grundsätzlich muss die ordnungsgemäße Stilllegung von prüfpflichtigen VAwS-Anlagen durch einen Sachverständigen überprüft und bescheinigt werden.

Eine überwachungsbedürftige Anlage (Biogasanlage) darf erstmalig und nach wesentlicher Veränderung nur in Betreib genommen werden, wenn die Anlage unter Berücksichtigung der vorgesehenen Betriebsweise durch eine zugelassene Überwachungsstelle/ befähigte Person auf ihren ordnungsgemäßen Zustand hinsichtlich der Montage, der Installation, den Aufstellungsbedingungen und der sicheren Funktion geprüft worden ist.



Nach einer Änderung darf eine überwachungsbedürftige Anlage (Biogasanlage) nur wieder in Betreib genommen werden, wenn die Anlage hinsichtlich ihres Betriebs auf ihren ordnungsgemäßen Zustand durch eine zugelassene Überwachungsstelle/ befähigte Person (ggf. durch einen BImSch 29a Sachverständigen) geprüft worden ist, soweit der Betrieb oder die Bauart der Anlage durch die Änderung beeinflusst wird.
Bei den Prüfungen überwachungsbedürftiger Biogasanlagen können Geräte, Schutzsysteme sowie Sicherheits-, Kontroll- und Regelvorrichtungen im Sinne der Atex-Produkt-Richtlinie (94/9/EG) durch eine befähigte Person geprüft werden. 

Bei Biogasanlagen handelt es sich z.B. um die Unterdrucküberwachungen, die in der Ex-Zone eingebaut sind, um die Strahler an den Sichtöffnungen, um die Rührwerke, die durch die Behälterdecke durchgeführt werden und nicht dauerhaft technisch dicht eingebaut sind etc…
 Wiederkehrende Prüfungen nach BetrSichV §15
Eine überwachungsbedürftige Anlage und ihre Anlagenteile (Biogasanlage) in explosionsgefährdeten Bereichen ist alle 3 Jahre wiederkehrend auf ihren ordnungsgemäßen Zustand hinsichtlich des Betriebs durch eine zugelassene Überwachungsstelle/ befähigte Person zu prüfen ggf. durch einen BImSch 29a Sachverständigen.

Wir als befähigte Personen führen an Ihrer Biogasanlage die Inbetriebnahmeprüfung und die wiederkehrende Prüfung nach BetrSichV durch. Im konkreten Fall heißt das, wir prüfen den mechanischen und den elektrischen Explosionsschutz der Komponenten, die in den explosionsgefährdeten Bereichen installiert sind. 
Neben der Besichtigung müssen die Komponenten einer Messung unterzogen werden, z.B. Messung des Isolationswiderstandes, Durchgängigkeit der Verbindungen der Schutzleiter, Messung des Potentialausgleichs etc… s. DIN VDE 0100-600/ 0701-0702
Die Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Bereitstellung von Arbeitsmitteln und deren Benutzung bei der Arbeit, über Sicherheit beim Betrieb überwachungsbedürftiger Anlagen und über die Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes (Betriebssicherheitsverordnung - BetrSichV, Ausfertigungsdatum: 27.09.2002, Stand: 08. November 2011)

Es folgen Auszüge aus der BetrSichV  Biogasanlagen betreffend (Kein Originaltext):
Die BetrSichV gilt für die Bereitstellung von Arbeitsmitteln durch Arbeitgeber sowie für die Benutzung von Arbeitsmitteln durch Beschäftigte bei der Arbeit.
Diese VO gilt auch für überwachungsbedürftige Anlagen, in unserem Fall: Biogasanlagen als Anlagen in explosionsgefährdeten Bereichen. Biogasanlagen fallen dann in diese Verordnung, wenn sie Geräte, Schutzsysteme oder Sicherheits- Kontroll- oder Regelvorrichtungen im Sinne der Atex-Produkt-Richtlinie (94/9/EG) sind oder beinhalten. D.h. sobald an Ihrer Anlage explosionsgefährdete Bereich vorhanden sind, in denen Einbauten installiert sind, muß eine Prüfung dieser Bereiche durchgeführt werden.

Der Arbeitgeber hat unabhängig von der Zahl der Beschäftigten im Rahmen seiner Pflichten sicherzustellen, dass ein Explosionsschutzdokument erstellt und auf dem letzten Stand gehalten wird.

Aus dem Explosionsschutzdokument muss hervorgehen:

  • dass die Explosionsgefährdung ermittelt und einer Bewertung unterzogen worden sind
  • dass angemessene Vorkehrungen getroffen werden, um die Ziele des Ex-Schutzes zu erreichen
  • welche Bereiche in Zonen eingeteilt wurden und
  • für welche Bereiche die Mindestvorschriften gelten

Das Explosionsschutzdokument ist vor der Aufnahme der Arbeit auf Ihrer Anlage zu erstellen. Es ist zu überarbeiten, wenn Veränderungen, Erweiterungen oder Umgestaltungen der Arbeitsmittel oder des Arbeitsablaufes vorgenommen werden.

In der Einzelverantwortung jedes Arbeitgebers liegt die Verantwortung für die Bereitstellung und Benutzung der Arbeitsmittel und  die Durchführung aller die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Beschäftigten betreffenden Maßnahmen. In seinem Explosionsschutzdokument macht der Arbeitgeber genauere Angaben über das Ziel, die Maßnahmen und die Bedingungen der Durchführung dieser Koordinierung.

Bei der Erfüllung der Verpflichtungen nach Absatz 1 können auch vorhandene Gefährdungsbeurteilungen, Dokumente oder andere gleichwertige Berichte verwendet werden, die aufgrund von Verpflichtungen nach anderen Rechtsvorschriften erstellt worden sind.

Gefährdungsbeurteilung, Einteilung der Explosionszonen und das Explosionsschutzdokument sind Dokumente, die zusammenhängen.


Bei der Prüfung Ihrer Biogasanlage werden wir diese Dokumente mit Ihnen zusammen ansehen und einer Ordnungsprüfung unterziehen. Basierend auf dem Explosionsschutzdokument werden wir die Prüfung Ihrer Biogasanlage vornehmen. Uns ist es sehr wichtig, dass wir das Explosionsschutzdokument vor der Prüfung zur Verfügung gestellt bekommen, damit wir uns ein Bild von Ihrer Anlage machen können.